Error
  • JUser: :_load: Unable to load user with ID: 68

Erster Stammtisch neuer Art. First Stammtisch of a new kind.

  • Thursday, 06 September 2012 10:40
  • Written by

DEUTSCH UNTEN

 

stammtischDear Stammtisch,

 

here we go now. We won't entertain you (no more). Last week we had a final fun and games event with the wonderful Larissa Ferreira (and afterwards at F-Bar), and now we invite you to the first Performer Stammtisch without performance. But more Stammtisch. Well, actually it is not the first one. We used to have talking Stammtisches back when we were still meeting in apartments, studios, the backroom at Jenseits and at Kathedrale (later, we were at Electronic Church, there were always performances there, but it was another sacral name. No co-incidence)(and all those places went to hell, too).

 

Performer Stammtisch was meant to be a place for exchange, education, debate, and mutual support. For that to work there needs to be continuity. During recent years we have become one of several performance event spaces in Berlin. Artists who pass through Berlin deliver a show, we talk briefly, a beer and then it is good-bye. Most of it was great. We are happy about the performances we saw and the artists we met. But the principle of non-curation that we followed ("If you call it performance art we want to see it") produced arbitrariness in the long run. The core, the content, the social, the reasons we meet have become weaker.

 

Because of all that, and because Stammtisch is not as necessary as an event organiser anymore (there is much more performance art shown in Berlin today than it was ten years ago), we start a new series of encounters. Smaller, more topical, more concentrated. We don't know much yet. Someone will suggest a subject, find a space (bar, forest, museum, swimming pool, super market, kitchen ... ) we invite to it, meet, and talk about it. Subjects can be practical (our evergreens documentation, archive, teaching, or production, curating, use of special techinques ...) or topical (performance and belief, body, language, media, image ...). Examples can be shown. Sure the talk should lead to consequences eventually, but there is no rush. Like always, anybody can join, but there is no passive audience. If you choose to come you should try to attend regularly (as much as possible, we all travel a lot etc.) and have something to contribute. Or a question. This is not entertainment.

 

The first meeting will take place traditionally on the second Monday of the month, September 10th, 19.30 h, at Schankwirtschaft Rumbalotte continua, Metzer Str. 9, 10405 Berlin. The issue at hand is Meta-meta: We'll begin to determine more preceisely what and how the new Stammtisches should and can be.

 

PS. We will continue to do special projects, co-operations, co-productions and presentations of artists that are particularly dear to our hearts. But not on a regular basis.

 

 

DEUTSCH DEUTSCH

 

Lieber Stammtisch,

 

jetzt wird es ernst. Letzte Woche hatten wir nochmal Fun and Games bei der Performance der wunderbaren Larissa Ferreira (und danach in der F-Bar), jetzt laden wir zum ersten Performer Stammtisch ohne Performance ein. Dafür mit mehr Stammtisch. Nicht ganz (der erste). Ganz am Anfang gab es schon ab und zu Gesprächs-Stammtische, in Wohnungen, Studios, Im Hinterzimmer des Jenseits und in der Kathedrale (später waren wir in der Electronic Church, da gab es zwar immer Performances, aber es war wieder so ein Sakralname. Kann kein Zufall sein. Egal)(Das diese Orte alle zur Hölle gefahren sind auch nicht).

 

Performer Stammtisch war zuerst ein Ort des Austauschs, der Weiterbildung, der Auseinandersetzung und der gegenseitigen Unterstützung. Damit das funktioniert, ist Kontinuität nötig. In den letzten Jahren sind wir zu einer von mehreren Abspielstätten in Berlin geworden. Künstler, die auf ihren Reisen hier Halt machen, zeigen ihre Show, man redet kurz drüber, noch ein Bierchen und dann sind sie wieder weg. Viel davon war super. Wir sind glücklich über die Performances, die wir gesehen haben und die Künstler, die wir getroffen haben. Aber das Prinzip der Nicht-Kuration ("If you call it Performance Art we want to see it") erzeugt auf die Dauer Beliebigkeit. Der Kern, das Soziale, das Inhaltliche, das, warum wir uns treffen, ist schwächer geworden.

 

Deshalb, und weil Stammtisch als Notbehelf-Aufführungsmöglichkeit nicht mehr so nötig ist wie er mal war (es gibt heute viel mehr Performancekunst in Berlin zu sehen als vor zehn Jahren), starten wir eine neue Serie von Begegnungen. Kleiner, thematischer, konzentrierter. Viel wissen wir noch nicht: Jemand schlägt ein Thema vor, findet einen Ort (Kneipe, Wald, Museum, Schwimmbad, Supermarkt, Küche ...), wir laden ein, und dann treffen wir uns und reden drüber. Themen können praktischer Art sein (unsere Dauerbrenner Archiv, Dokumentation, Lehre, oder Produktion, Kuration, Verwendung bestimmter Techniken ... ) oder inhaltlicher (Performance und Glaube, Körper, Sprache, Medien, Bild ...). Beispiele können gezeigt werden. Sicher sollte das Reden irgendwann Konsequenzen zeitigen, aber das hat Zeit. Wieder kann jeder mitmachen, aber es gibt keine passiven Zuschauer. Wer sich dafür entscheidet, sollte versuchen, regelmäßig zu kommen (so gut es geht, klar müssen wir alle reisen etc.) und etwas beizutragen haben. Es wird keine Unterhaltung.

 

Das erste Treffen ist ganz traditionell am zweiten Montag im Monat, am 10. September, um 19.30 h, in der Schankwirtschaft Rumbalotte continua, Metzer Str. 9, 10405 Berlin. Thema ist erstma Meta-meta: Wir fangen an, genauer zu bestimmen, was die neuen Stammtische sein sollen und können.

 

PS. Wir werden weiterhin gelegentlich Special Events veranstalten, uns Ko-Operationen und Ko-Produktionen einlassen und Performances von Künstlern zeigen, die uns besonders am Herzen liegen. Aber nicht regelmäßig.

Alles wird anders! Everything changes!

  • Thursday, 30 August 2012 17:49
  • Written by

DEUTSCHE VERSION UNTEN

 

Major changes will happen around around Performer Stammtisch. Starting September 10, our meetings, will change radically. After almost 10 years of presenting performances we invite those who are interested to collectively develop reflective formats and to imagine performance art as a discursive and critical practice. As much as we enjoyed meeting artists from around the world and seeing their work, we feel that Stammtisch has strayed far from its original idea. What was once conceived as a meeting point for the Berlin scene, for artists to discuss and develop their work, has become one of several regular presentations formats, where international artists drop by to show their work. Also, unlike to the situation when we started, thanks to our friends at Grimuseum, Savvy Contemporary, Flutgraben e.V., Grüntaler 9, GlogauAIR and our collective efforts around Month of Performance art (www.mpa-b.org), there is now a lively performance art scene with many opportunities to present and see work. We feel that another unfunded series performance art events is not needed anymore. We also have grown increasingly critical of making a regular practice of asking artists to work for free, while we have not been able to help to improve the funding situation for performance art in this city.

 

But most of all, we miss the intimate, personal atmosphere of our early meetings. So for the time being we will meet in smaller circles to speak about issues related to our art, and to develop new formats of exploring them. Everybody interested in a continuous exchange on the theory, origins and backgrounds of performance art practices is welcome. We will continue to help with the presentations of a few selceted artists, whose work we absolutely want to see, but the monthly free for all will go on a break. Details of the new format are still in the makings, we will inform you as we go along, and look forward to your input.

 

DEUTSCH

 

Große Neuigkeiten ziehen am Horizont über dem Stammtisch auf. Unsere Treffen werden ab 10. September radikal anders als bisher. Nachdem wir fast 10 Jahre lang Performancekunst gezeigt haben, wollen wir jetzt gemeinsam reflektive Formate entwickeln und auf Performancekunst als diskursive und kritische Praxis blicken. Es war großartig, all die Künstler zu treffen und ihre Arbeiten zu sehen, aber dabei hat sich der Stammtisch zu weit von seiner ursprünglichen Idee entfernt. Was als regelmäßiger Treffpunkt für die Berliner Szene began, wo Künstler vorstellen und besprechen, was sie interessiert, ist eine von mehreren Serien von Performance-Präsentation in der Stadt geworden, wo vorwiegend internationale Künstler einmal ihre Arbeit zeigen. Zudem gibt es heute, anders als damals, dank der Bemühungen von unseren Freunden im Grimmuseum, Savvy Contemporary, Flutgraben e.V., Grüntaler 9 u.a. sowie der kollektiven Arbeit am Monat der Performancekunst (www.mpa-b.org) eine lebendige Performancekunstszene in der Stadt, die viele Gelegenheiten bietet, Performances zu sehen und zu zeigen. Wir glauben, dass eine weitere Serie von unfinanzierten Performancekunst-Veranstaltungen derzeit nicht gebraucht wird. Wir finden es außerdem immer problematischer, regelmäßig Künstler einzuladen, unbezahlte Arbeit zu leisten, und haben es nicht geschafft, die Finanzierungssituation für Performancekunst in Berlin nachhaltig zu verbessern.

 

Aber vor allem vermissen wir den persönlichen Austausch unserer früheren Treffen. Also möchten wir uns vorerst in kleineren Kreisen treffen, um über unsere Kunst zu sprechen, und neue Formen zu erfinden, um sie zu untersuchen. Jeder, der sich für eine regelmäßige Auseinandersetzung mit Theorie, Ursprüngen und HIntergründen der Performancekunst interessiert, ist willkommen, sich zu beteiligen. Wir werden weiterhin gelegentlich Künstler, die wir unbedingt sehen wollen, bei ihren Veranstaltungen unterstützen, aber die monatlichen Programme für alles, was sich Performancekunst nennt, machen erstmal Pause. Details des neuen Formats sind noch in der Entwicklung. Wir werden euch rechtzeitig informieren, wie es weitergeht, und freuen uns über Vorschläge.

larissaKörperarbeit: experimentos com carvão: A Live Performance by LARISSA FERREIRA

 

"I was 7 years old when I went to a bonfire party in Sao Joao. The fire was coming to an end. I stepped on burning coals. This was my first performance.

 

This performance is based on the relationship between body and image, the presence and memory. Using the coal as a symbol for the memory of the fire. To get coal it is necessary to burn twice, first wood is burning and then the fire is ceased to produce coal. Even when the fire is absent, the temperature of hot charcoal stays.

 

For Henri Bergson, the perception of presence is memory. For him, the present state is simultaneously a perception of the immediate past and the immediate future.

 

For me the Körperarbeit is between memory, image and presence; the fragile separation between the past, present and immediate future, the impermanence of fire and the duration in the coal. The desire to experience the state of the body that attempts to transform absence in memory. Can the body be carbonized in the present?"

 

Larissa Ferreira (1984, Brasil) holds a BA in Dance (Federal University of Bahia, 2007) and a MA of Contemporary Arts (University of Brasília, 2010). She has been working in several projects of performance, dance, technology and urban art in many countries; Brasil (Bahia, Pernambuco, Paraíba, Rio de Janeiro, Distrito Federal, São Paulo), Argentina, Portugal, Finland and Germany. She lives in Brasil and she is an artist in residency at GlogauAir in Berlin at the moment.

 

Some works: IntransInto (2005), Jardim dos Ceticos (2005), Perecivel (2006) , Mobilidade Opaca (2007), Ovun (2007/2010), Vulto (2009), Tatica Ocupacional (2011), manente (2011), Maquina de Fazer Brisa (2010), Sentidos da Presenca (2012).

 

Larissa's work in Belrin was made possible by Iberescena.

 

www.larissaferreira.multiply.com

www.performerstammtisch.de

www.gruentaler9.com

www.glogauair.net

 

Körperarbeit: experimentos com carvão.

Performance von LARISSA FERREIRA

 

"Als ich sieben Jahre alt war, ging ich zu einer Lagerfeuer-Party in Sao Joao. Das Feuer ging zu Ende. Ich trat auf die brennenden Kohlen. Das war meine erste Performance"

 

Die Performance handelt von der Beziehung zwischen Körper und Bild, Gegenwart und Erinnerung und verwendet Kohle als Symbol für die Erinnerung an das Feuer. Die Kohle muss zweimal brennen. Holz brennt, dann wird das Feuer gelöscht, um Holzkohle zu erzeugen. Nachdem das Feuer verloschen ist, bleibt die Glut der Kohle.

 

Für Henri Bergson ist Erinnerung die Wahrnehmung der Gegenwart. Der gegenwärttige Zustand ist für ihn die Wahrnehmung der unmittelbaren Vergangenheit und unmittelbaren Zukunft.

 

Für mich spielt sich die Körperarbeit zwischen Erinnerung, Bild und Gegenwart ab. Die brüchige Trennung zwischen Vergangenheit, Gegenwart und unmittelbarer Zukunft, die Vergänglichkeit des Feuers und die Dauerhaftigkeit der Kohle. Der Wunsch, einen körperlichen Zustand zu erleben, der versucht, Abwesenheit in Erinnerung umzuwandeln. Can der Körper in der Gegenwart zu Kohle werden?

 

Larissa Ferreira (1984, Brasilien) erhielt einen BA in Tanz von der Federal Universität Bahia und einen MA in Contemporary Arts von der Universität Brasília. Sie arbeitet mit Performance, Tanz, Technologie und Urban Arts in ihren zahlreichen Projekten, die sie in Brasilien, Argentinien, Portugal, Finnland und Deutschland gezeigt hat. Sie lebt in Brasilien und ist zur Zeit Artists in Residence bei GlogauAir, Berlin.

 

Ausgewählte Arbeiten: IntransInto (2005), Jardim dos Ceticos (2005), Perecivel (2006) , Mobilidade Opaca (2007), Ovun (2007/2010), Vulto (2009), Tatica Ocupacional (2011), manente (2011), Maquina de Fazer Brisa (2010), Sentidos da Presenca (2012).

 

Larissas Aufenthalt in Berlin wurde von Iberescena ermöglicht.

 

www.larissaferreira.multiply.com

www.performerstammtisch.de

www.gruentaler9.com

www.glogauair.net

CALL FOR WORk: Dimanche Rouge Estonia, 10/12

  • Tuesday, 07 August 2012 18:19
  • Written by

Dimanche Rouge will hold a special edition in Tallinn, Estonia on October 20th & 21st, 2012.

We are currently considering proposals for experimental art performances in all formats including but not limited to multimedia, dance, performance art, video, sound, actions, body art, interventions, street art, spoken word and installations.

Events will take place at Kumu Art Museum of Estonia and Culture Factory Polymer. Kumu is the largest museum in the Baltics and one of the largest art museums in Northern Europe. The former toy factory Culture Factory Polymer, became in 2003 one of the main strong points for alternative un-institutionalized culture in Tallinn.

 

Dimanche Rouge Estonia is endorsed by institutions and partners including Ile de France, the French Institute in Estonia, the Estonian Ministry of Culture, the Estonian Embassy in Paris, Culture Factory Polymer, and Kumu Art Museum of Estonia.

Through our partner Culture Factory Polymer, we will be able to provide free accommodation for the participating artists.

Please note that Dimanche Rouge works without a budget, therefore we will not be able to provide any funding. We may be able to help you find funding and are currently working on sponsorships and partnerships. Please apply by clicking on the link below and we will send you further details about accommodation, the program, and funding packages/letters of invitation.

 

http://dimancherouge.wordpress.com/tallinn-estonia-october-21-2012/

 

WHAT IS DIMANCHE ROUGE?

Since the start, in February 2011, Dimanche Rouge’s events have showcased the work of over 500 artists from 52 countries.

Dimanche Rouge’s mission is to promote contemporary art performances reaching a large and diverse public, providing a permanent platform for experimental art, and fostering international exchanges. Dimanche Rouge’s core development is a monthly and free experimental performance event based in Paris, France. This event was born out of a need for a permanent platform for experimental performances in Paris, and is now established at different venues for international artists to perform.  Dimanche Rouge is currently developing projects abroad intended to create sustainable cultural and artistic exchanges.

 

Videos/Photos: http://dimancherouge.wordpress.com/presskit/

Belluard Bollwerk Inernational Open Call is out!

  • Thursday, 12 July 2012 09:40
  • Written by

The Festival Belluard Bollwerk International and the Migros Culture Percentage are looking for artistic projects that are dealing with

FUTURE NOSTALGIA.
Click here for The Call. Ausschreibung ist hier: http://belluard.ch/en/about/news/call-proposals-2013/

Open Call: Manchester 12 12 12 on Humanity

  • Wednesday, 11 July 2012 22:48
  • Written by

An invitation to enter a discourse on Humanity.

 

Following on from last years successful 11 hours of Performance

11 11 11 ~ in remembrance - Manchester

 

11 11 11 brought 11 of the UK’s most questioning, curious and audacious artists into one location to perform

11 new performances that ‘attempt to re-acknowledge, re-address, re-surface, re-action, re-speak the remembrance’

of past events and past lives on this day of ‘remembrance’.

 

Made in art are now proposing a new one day event for the 12th 12th 12th that will last for 12 hours and will                                        focus on humanity as its driving focus.

Made in art wish to experience art that asks us to question, reflect, engage, expose and gain some insight into                                     humanity and so a species.

 

12 12 12 asks artists from any discipline to consider the humanity of a species in all its attributes.

 

Berlin: Elastic City: Des Integration

  • Wednesday, 04 July 2012 14:40
  • Written by

walksDes Integration by Office of Recuperative Strategies


* FREE EVENT

 

http://www.elastic-city.org/walks/des-integration

 

Der Spaziergang widmet sich der „Geste“ als Untersuchungsgegenstand. Teilnehmern soll so die Möglichkeit gegeben werden, sich vielleicht wacher und harmonischer durch urbane Räumen bewegen zu können. Handbewegungen, die Ausrichtung von Armen, Köpfen, Körpern. Arten, im Raum zu sein. Unser Forschungsgelände ist Berlin als Stadt der Vielfalt, als multipliCITY sich überlagernder Körper, Kieze, Kulturen, Pendler, Sprachen und Gesten.

 

Die Gruppe will Alltagsgesten im öffentlichen Raum sammeln. Dabei wollen wir große Aufmerksamkeit darauf legen, wie Berlins geschichtsgesättigte Gegenwart sowohl Dissonanz als auch mögliche Gemeinschaftserlebnisse schaffen kann. Innerhalb der Gruppe wollen wir die eigene körperliche Intelligenz verhandeln und verwandeln: „Einheimische“ integrieren „Ausländer“, „Ausländer“ umarmen „Touristen“, „Touristen“ bewegen sich im Gleichschritt mit „Anwohnern“. Wir werden mit unserer Umgebung verschmelzen und wir werden uns abheben. Wir werden posieren, uns positionieren, Posen und Positionen spiegeln. Und wir werden der Versuchung widerstehen, Standbilder zu sein, wollen unsere Bewegungen stattdessen als eine Abfolge auflösbarer Positionen verstehen, mit denen die binären Grenzen von fremd/heimisch unterwandert und sanftere Übergänge von Zugehörigkeiten geschaffen werden können.

 

Der Spaziergang ist für 15 Leute ausgerichtet. Er wurde inspiriert von Charlotte Wolff, Aktivistin, rztin, Sexualwissenschaftlerin für Homosexualität und Bisexualität, die Berlin 1933 wegen Verfolgung durch die Nationalsozialisten verlassen musste. Wolff veröffentlichte bahnbrechende Studien auf dem Gebiet der Psychologie, Chirologie und Gestik, u.a. A Psychology of Gesture (1945). Die Abbildung entstammt Malcolm McLaren’s Video Deep in Vogue von 1989.

 

In English: WEITERLESEN

 

Berlin: Performance Platform. Body Affects

  • Monday, 02 July 2012 12:30
  • Written by

Das Festival Performance Platform setzt sich systematisch mit Performance als Medium auseinander und initiiert Dialoge über die Grenzen der Disziplinen hinweg. Sophiensaele, 5.-8. Juli 2012.

 

Menschen und Tiere, organische und anorganische Körper sind miteinander verwoben und befinden sich in einem ständigen Austausch. Sie kontaminieren und affizieren einander, sind in Beziehung und Bewegung. Body Affects stellt KünstlerInnen und TheoretikerInnen vor, die den Körper nicht unabhängig von seinen Erweiterungen und Kontexten sehen und in eine Solidarität mit anderen Lebensformen einbinden. Ein dichtes Programm mit Performances, Vorträgen, Screenings und Gesprächen präsentiert die Stadt als lebendige Materie, Performances mit, für und über Hunde oder monströse Metamorphosen.

 

www.performance-platform.de

Stammtisch on Summer Break

  • Monday, 25 June 2012 12:17
  • Written by
summer_breakDear Performers, we are on summer break. The next Stammtisch-meeting will be in September, as always on the second Monday of the month: On September 10. We are looking forward to your suggestions for performances to present or issues to discuss.
Liebe Performer, wir machen Sommerpause. Der nächste Stammtisch ist im September, wie immer am zweiten Montag, also am 10.9. Wir freuen uns auf eure Vorschläge für Performances, die ihr zeigen oder Themen, die ihr besprechen möchtet.

Grimmuseum: Das Prinzip spiel Sort Sol. Live

  • Saturday, 09 June 2012 11:25
  • Written by

prinzip_solOn Sunday, June 10 (tomorrow!!) at 17 h (!!) there will be a short, but loud performance by your favortie band, Das Prinzip with Henrik Vestergaard Friis and Jörn J. Burmester at Grimmuseum, Fichtestraße 2 in 10967 Berlin. On the occasion of Henrik's exhibition "Kanon 1-12" Das Prinzip will play a hommage to legendary Danish punkrock band Sort Sol.

 

It's better to burn out than to fade away.

 

DEUTSCH


Sonntag, 10.6. (morgen!!) um 17 (!!) Uhr gibt es eine kurze, aber laute Performance von eurer Lieblingsband Das Prinzip mit Henrik Vestergaard Friis und Jörn J. Burmester im Grimmuseum, Fichtestraße 2 in 10967 Berlin. Anlässlich von Henriks Ausstellung "Kanon 1-12" spielt das Prinzip eine Hommage an die legendäre dänische Punkrock-Kapelle Sort Sol.

Get our Newsletter

Email address:

Name:


Stammtisch Group @ Facebook

Join the discussion at the Performer Stammtisch Group on Facebook.

Stammtisch Page @ Facebook